Technik

Alexa … oh mein Gott, wir werden belauscht

Ich sitze in der Küche. Vor mir mein Laptop. Neben mir ein Becher Kaffee. Es ist so still. Es wird dunkler. Grausame Jahreszeit dieser dunkle Herbst. Doch weiter hinten steht die Lösung: Alexa, schalte das Licht in der Küche ein. Alexa, spiel radio de und suche nach NDR 2. 

Zack. Die Dunkelheit ist vorbei. Musik durchdringt den Raum. Praktisch. Und die NSA weiß auch direkt Bescheid.

Ja, wir werden jetzt abgehört. Nach einigem Hin und Her mit mir selbst habe ich angefangen das Zuhause smarter zu gestalten. In meinem Beitrag zu Staubsaugrobotoren schrieb ich schon einmal von der mich bewegenden Misere.

Einige Lampen sind mit IKEAs smarter Beleuchtung TRÅDFRI ausgestattet, weil IKEA jetzt auch HomeKit und Alexa kann. Und durch einige Gutscheine angeregt hat inzwischen auch die 2. Generation vom Amazon Echo* einen Weg in unsere Küche gefunden. Der Anfang der Smartifizierung des Wohnraums … oder so ähnlich,

Smartifizierung des Wohnraums

Und jetzt? Jetzt hören immer alle und ständig zu. Zum Glück war das vorher bei Smartphones und anderen Gadgets nie der Fall *Ironie aus*. Ja, wir machen unser Zuhause smarter. Gleichzeitig machen wir uns transparenter und abhörbarer. Aber dieses smarter werden ist schon irgendwie geil. Es macht Spaß. Es bringt Freude. Es ist so unwahrscheinlich praktisch. Und wenn ich es mal nicht will, dann ziehe ich den Stecker.

Fluch und Segen dieser technische Kram. Aber wer hört eigentlich am Telefon so mit? Und steht der Nachbar eigentlich hinter der Lamelle, wenn wir uns im Garten unterhalten? Und was ist eigentlich mit den Postkarten, die ohne Umschlag verschickt werden?

Hey Siri, gute Nacht.

(alle Lampen gehen aus, die Musik schaltet sich ab und wenn es bei uns irgendwann so weit ist, regeln sich auch die Heizungen runter)

* Dies ist ein Partnerlink von Amazon. Wenn du darüber etwas kaufst bekomme ich eine kleine Provision – dich kostet es aber keinen Cent mehr.

2 Kommentare

  1. Absolut mit Dir, was Du zu Smartphones, anderen Gadgets etc. sagst. Trotzdem bin ich kein großer Fan von Alexa und Co. Schon mal von der Story gehört, wo ein US-amerikanischer Nachrichtensprecher versehentlich Puppenhäuser für seine Zuschauer bestellt? Der Moderator hatte unwissentlich einen Befehl an die Alexa-Geräte seiner Zuschauer gesendet. Kann man sich ja ausmalen, was man damit noch so alles anstellen kann. Auf jeden Fall beweist es, denke ich, dass diese Technologie absolut noch nicht vollständig ausgereift ist.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.