Allgemein

Dauerhafte Erreichbarkeit – Segen oder Fluch?

Wenn es zeitlich und thematisch passt, dann mache ich auch manchmal beim Webmasterfriday mit. In dieser Woche passt es irgendwie ganz gut und das Thema lautet:

Dauerhafte Erreichbarkeit durch Social Media, Skype und Co.

Ein Thema, dass in der Vergangenheit alleine schon dadurch zugenommen hat, weil die Möglichkeiten zugenommen haben. Dauerhafte Erreichbarkeit? Die gab es meiner Meinung nach damals schon mit ICQ, was heute viele gar nicht mehr kennen. Spätestens seit dem Zeitalter der Handys ist eine dauerhafte Erreichbarkeit theoretisch möglich.

Wie erreichbar will ich sein?

Früher war ich per ICQ immer dann erreichbar, wenn ich auch am Rechner war. Heute bin ich Dank iPhone immer dann erreichbar, wenn ich auf mein iPhone schaue und wenn ich es will. Ich habe bei meinem iPhone tatsächlich jede Menge Benachrichtigungen abgeschaltet. Mein Whatsapp benachrichtigt mich gar nicht über neue Nachrichten und die Skype App habe ich vor längerer Zeit gelöscht. Auch die Facebook-App hat bei mir tatsächlich recht wenig Möglichkeiten zur Benachrichtigung. Sie sagt mir nur dann ob es was Neues gibt, wenn ich es will und sie öffne. Mails werden nur manuell abgerufen. Diese Einschränkungen gelten übrigens für fast alle Apps.

Nun mag der ein oder andere denken, dass ich voll hinter dem Mond lebe, das tue ich aber in kleinster Weise. Ich war nur relativ schnell genervt von den ständigen Benachrichtigungen über neue Dinge, so praktisch es gleichzeitig auch ist. Darum habe ich viele Dinge abgeschaltet.

24 Stunden erreichbar – mit Reaktionszeit und Ausnahmen

Ja, für Freunde bin ich immer erreichbar. Freunde können mich Tag und Nacht anrufen. Auch schreiben kann man mir Tag und Nacht, aber die meisten Menschen wissen, dass es mitunter einige Zeit dauern kann bis ich antworte – keine Sorge, es dauert nicht ewig.

Wenn ich nicht gestört werden will, dann nutze ich auch gerne die „Nicht stören“ Funktion meines iPhones. Dann erreichen bzw. stören mich keine Anrufe mehr und auch keine SMS – außer von guten Freunden und Familienmitgliedern (Ausnahmen eben).

Was erwarte ich von anderen?

Ich finde, dass man immer nur das erwarten sollte, was man auch selbst leisten kann und will. Ich bin nicht pausenlos erreichbar und das erwarte ich auch von niemandem – höchstens von tollen 24 Stunden-Hotlines 🙂

Wenn ich auf eine Nachricht bei Facebook, Skype oder Whatsapp nicht sofort eine Reaktion bekomme, dann hake ich auch nicht böse nach. Manchmal wird man (und was merke ich bei mir selbst auch) aber etwas grummelig, wenn denn der andere bei Whatsapp grad online ist aber einfach nicht reagiert. Aber was solls!?

Meine Gesamtmeinung

Jeder private Mensch kann selbst bestimmen, wie erreichbar er oder sie sein will. Das Gejammere von Privatmenschen, die so genervt von Whatsapp und Co. sind kann ich ehrlich gesagt nicht hören. Dann sollen sie ihr Smartphone doch einfach mal abschalten oder einfach die ganzen ständigen Benachrichtigungen ausschalten.

Und erwartet von anderen nicht, dass sie ständige erreichbar sind und sofort reagieren – dann erwartet das auch keiner von euch. Erreichbarkeit ist klasse, wenn aber die Erreichbarkeit zu Krankheit führt, dann ist niemandem geholfen.

Bei Unternehmern und Menschen, die aus beruflichen Gründen auf ständige Kommunikation angewiesen sind mag das anders aussehen, da will ich aber nix zu sagen.

Und jetzt ihr: Was sagt ihr zum Thema Erreichbarkeit? Sollten Menschen immer und überall erreichbar sein? Was sagt ihr zur Erreichbarkeit – Segen oder Fluch?

Autor

1986. Friese. Nordseekind. ejo. Oldenburg. Ehrenamt. Kirche. Protonet. Öffentlichkeitsarbeit. Fundraising. Internet.

2 Kommentare

  1. Ja, da sagst du was! Es ist wirklich beides! Auf der einen Seite ist es schön so unkompliziert Nachrichten zu schicken und auf der anderen Seite bin ich froh, dass man das alles auch ausschalten kann. Obwohl mir das mittlerweile schwer fällt. Es gab Zeiten, da habe ich auch nachts recht viel geschrieben, aber mittlerweile schlafe ich lieber- wenn ich darf 😉

    Ich glaube es tut gut sich auch Auszeiten zu nehmen und einfach mal abschalten.

    Und wenn es wirklich wichtig ist, dann kann man auch immer noch telefonieren. Aber ich finde es sollte immer eine Nummer mitgesendet werden! Dann kann ich überlegen, ob ich das Gespräch wirklich will!

    Lg Knutselzwerg

    1. Ja, diese Erreichbarkeit. Danke für deinen Kommentar. Wichtig ist wie du schon schreibst, dass man sich die Auszeiten nimmt, die man braucht.

      Ich finde nichts schrecklicher als Rufnummernunterdrückung. 🙂

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.