Fundraising

Der 9. Norddeutsche Fundraisingtag aus meiner Sicht

Seit einiger Zeit beschäftige ich mich unter anderem aus beruflichen Gründen intensiver mit dem Thema Fundraising und war in diesem Zusammenhang im vergangenen Jahr auch beim 1. Fundraisingtag der evangelischen Kirchen in Oldenburg und Bremen mit dabei. Letzten Donnerstag, 27. Februar 2014, verschlug es mich dann in die schönste Stadt der Welt – nach Hamburg. Dort fand der 9. Norddeutsche Fundraisingtag statt.

Mit dabei unterschiedliche Referentinnen und Referenten aus Marketing, Management, Presse und viele verschiedene Personen, die sich mit dem Thema Fundraising schon seit Jahren beschäftigen oder wie ich ganz neu dabei sind. Eine bunte Mischung zog sich durch die über 160 Teilnehmenden, die sich im Gemeindehaus der Hauptkirche St. Michaelis trafen.

Für mich ging es morgens um 6.00 Uhr in Varel am Bahnhof los. Idyllische Ruhe, müde Stimmung und eine ruhige Nordwestbahn brachten mich dann in Richtung Hamburg. Nach einigen Zugwechseln kam ich in Hamburg an, wo natürlich schlagartig Trubel herrschte. Morgens um kurz nach 8.00 Uhr ist Hamburg natürlich keineswegs mit Varel vergleichbar. Naja, sonst auch nicht so richtig. 🙂

Bahnhof Varel morgens um 6.00 Uhr
Bahnhof Varel morgens um 6.00 Uhr

Eröffnungsvortrag zu Wirkungsorientierung

Bei der St. Michaelis Kirche angekommen gab es einen netten Begrüßungskaffee und die umfangreichen Tagungsunterlagen. Nach einer Begrüßung im Plenum ging es dann über zu einem Eröffnungsvortrag von Dr. Philipp Hoelscher (Phineo gAG, Berlin), der leider von ein paar technischen Schwierigkeiten begleitet wurde. Das war aber nicht wirklich schlimm und passiert nunmal. Inhaltlich tat dies dem Vortrag aber keinen Abbruch. In seinem Vortrag „Wirksam in die Zukunft – warum Wirkungsorientierung nicht nur beim Fundraising hilfreich ist“ sprach Dr. Hoelscher darüber, wie wichtig es ist über Wirkungsorientierung nachzudenken und die Wirkung der eigenen Dinge im Blick zu haben bzw. diese entsprechend auszuwerten.

Die Phineo gAG hat ein Praxishandbuch mit dem Titel „Kursbuch Wirkung“ herausgebracht, das man sich auf der Webseite kostenlos herunterladen kann.

Im Anschluss an den Vortrag trafen sich Dr. Thomas Kreuzer (Geschäftsführer der Fundraising Akademie gGmbH, Frankfurt am Main), Birgit Kern (Brot für die Welt, Berlin), Dr. Philipp Hoelscher, Mathias Kröselberg (Pro Bono Fundraising GmbH, Berlin) und Kai Fischer (Mission-Based Consulting, Hamburg) um auf dem Podium noch einmal kurz über das Thema Wirkungsorientierung zu sprechen.

[white_box] Die Bertelsmann Stiftung und Phineo gAG erklären auf Youtube in einem Video das Thema Wirkungsorientierung  [/white_box]

Workshops

In der ersten Workshopphase ging es für mich in den Workshop „Hilfe, ein Spender ruft an, was soll ich tun?“ mit Frau Eva Carolin Fuchs-Mischkulnig von der TeleDialog GmbH. Sie gab wertvolle Tipps rund um das Thema Telefon und Telefon-Fundraising. Was gilt es zu beachten? Wie sollte man sich am Telefon verhalten und wie geht man mit ungemütlichen Spendern um? Fragen, auf die Frau Fuchs-Mischkulnig passende Antworten hatte.

 

Eierlegende Wollmilchsau
Eierlegende Wollmilchsau

In der zweiten Workshopphase beschäftigte ich mich mit dem Thema „Online-Fundraising etablieren und optimieren“ unter der Leitung von Bastian Kipp (Bank für Sozialwirtschaft, Hannover). Er stellte die „Eierlegende Wollmilchsau“ der Bank für Sozialwirtschaft vor, das „BFS-Net.Tool XXL„. Das Tool bietet eine komfortable und einfache Möglichkeit online Spenden zu generieren. In dem Zusammenhang bekamen alle Teilnehmenden des Workshops auch eine „Eierlegende Wollmilchsau“ mit nach Hause.

Vortrag über die Bedeutung von Marken

Einen weiteren spannenden Vortrag hielt Andreas Fischer-Appelt von der fischerAppelt AG aus Hamburg. Er sprach über „Die Bedeutung der Marke für den Fundraisingerfolg“. Die fischerAppelt AG war unter anderem beteiligt an der Kampagne „Deutschland findet euch“, die vielen ein Begriff sein dürfte. Spannend war zu sehen wie eine solche Kampagne geplant und angetrieben wurde. Fischer-Appelt zeigte auf, wie man eine Plattform umwerben und bekannt machen kann.

[white_box] Zum Kampagnenfilm von Deutschland findet euch auf YouTube [/white_box]

Und sonst so?

Fundraising ist ein großes und vor allem komplexes Thema. Viele nette Kontakte. Viele neue Eindrücke. Leckeres Essen. Nette Menschen. Super Organisation. Teils nervige Bahnfahrt. Aber alles in allem ein super Tag mit einem vollen Kopf.

Autor

1986. Friese. Nordseekind. ejo. Oldenburg. Ehrenamt. Kirche. Protonet. Öffentlichkeitsarbeit. Fundraising. Internet.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.