Technik Web

Jetzt auch noch Amazon Music

Dass wir jetzt abgehört werden hatte ich ja vor ein paar Tagen schon einmal erwähnt. Amazons Echo hat es in unsere Küche geschafft und ist bisher ein super Alltagshelfer. Was mich aber ein wenig stört ist die weniger gute Zusammenarbeit mit Spotify.

Ich kann ja verstehen, dass man seinen eigenen Dienst besser abschneiden lässt als andere. Da ich auch in der Vergangenheit nie den Zwang hatte bei Spotify zu bleiben (habe auch öfters Mal Apple Music eine Chance gegeben), werde ich jetzt mal Amazon Music testen. Hat mit 40 Millionen Songs insgesamt weniger Auswahl als Spotify, da ich aber jetzt auch nicht so der spezielle Hörer bin und alles Aktuelle wohl auch dort zu finden sein soll, gebe ich dem Amazon Dienst einfach mal eine Chance. Zumal Amazon sein Produkt grad auch mal wieder raushaut.

Aktuell gibt es drei Monate Prime Music Unlimited für 0,99 Euro* im Monat. Das kann man schonmal probieren und dem Dienst eine Chance geben. Bei Freunden habe ich das Zusammenspiel von Prime Music und Amazon Echo schon erleben dürfen. Funktioniert einfach besser. Und so wird es sicher auch mit Apple Music und dem HomePod von Apple. Es versucht eben jeder seine eigenen Dienste zu promoten – das ist aus geschäftlicher Sicht ja auch durchaus nachvollziehbar.

Und wenn Amazon dann meinen Musikgeschmack kennt und mir mein Echo die passende Musik spielt, dann ist das schon irgendwie geil und erschreckend. So ist das Leben.

* Dies ist ein Partnerlink von Amazon. Wenn du darüber etwas kaufst bekomme ich eine kleine Provision – dich kostet es aber keinen Cent mehr.

Foto: CC BY-SA 4.0 Maik Meid

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.