Online-Fundraising in Schmitten – die erste Woche

Speerspitze. Neue Generation im Online-Fundraising! Braucht man dieses Online-Fundraising überhaupt? Das ganze Internet-Zeug wird sich doch sowieso nicht durchsetzen!? Foto und Video auf hohem – aber nicht abgehobenen – Niveau. Danke. 

Kurs 1: „Referent_in Online-Fundraising“

Alles gibt es schon gefühlt eine Ewigkeit. Bei meiner „Grundausbildung“ zum Fundraiser war ich glaub ich im siebten Kurs und jetzt sollte es der erste Ausbildungskurs im Online-Fundraising sein? Grandios. Einmal bei den ersten mit dabei sein – so gesehen die Speerspitze sein.

Meine Organisation hat es mir ermöglicht. Fundraising steht bei uns schon eine Weile auf dem Schirm und wie es sich für die Jugendarbeit gehört blickt man natürlich auch in die Online-Welt und so auch auf den neuen Kurs der Fundraising Akademie. Danke.

Auf nach Schmitten. Schmitten? Ja, Schmitten.

Blick aus dem Martin-Niemöller-Haus
Blick aus dem Martin-Niemöller-Haus

Du fährst wohin? Was sind da für Schnitten? Ist das was essbares oder hat das mit Frauen zu tun? Nein. Schmitten ist ein idyllisches Örtchen mitten im Taunus. Weit und breit nur Berge, Bäume und jede Menge Landschaft. Die Metropole Frankfurt am Main nur etwa 45 Minuten entfernt!? Glaubte ich nicht. Ist aber tatsächlich so.

Und mitten in der Landschaft was mit online?

Ja funktioniert. In Schmitten gab es WLAN – zumindest für die Leute ohne Windows 10 und diesen neuen Browser. Also kann man in Schmitten auch diesen Online-Kram machen, auch wenn sich dieses Internet sowieso nicht durchsetzen wird.

Zahlen. Markt. Blogs. Websites. Psychologie.

Eine breite Palette von Inhalten stand auf dem eng getakteten Seminarplan. Und so ging es nach der Anreise und einem Kaffee (dazu demnächst mehr!) direkt los. Referenten aus der Online-Welt nahmen uns mit. Sie nahmen uns so richtig mit. Häufig hört man zu und nimmt was mit, aber die Referenten nahmen uns mit. Bodenständig arbeiteten und lernten wir. Flexibel organisiert durch unseren Kursleiter, der auch durchaus mal die ein oder andere spontane Kaffeepause ermöglichte.

Einsatz von Fotos und Videos – langweilig? Ganz und gar nicht!

2013-Zechengolf-24,huge.1420643615
Bild: CreativeCommons by-nd Maik Meid, nonprofitmedia.de

Auf dem Plan stand auch das Thema Fotos und Videos. Die erste Assoziation ganz häufig: trockene und langweilige Theorie. Ganz anders war es dann aber mit den Jungs von nonprofitmedia.de … Maik Meid und Tobias Dunkel. Zwei junge Menschen mit Wurzeln in der Jugendarbeit. Langjährig miteinander befreundet. Bombastisches Wissen. Gegenseitiges Gefoppe und hilfreiche Ergänzungen. Sehr hilfreich bei der Vermittlung ihres Wissens. Echte Empfehlung ohne zu starke Werbung.

Und nichts geht ohne PROTONET

Zu meiner persönlichen Freude wurde eine „Dropbox-Facebook-Mail“ Kommunikations- und Dateiablagestrategie recht schnell über den Haufen geworden und PROTONET als „Kurslösung“ herbeigezogen. Laufend durch den Kursleiter gepflegt, immer aktuell und alles an einem Ort … aber das ist ein anderes Thema 🙂

Mein Fazit

Drei volle und anstrengende Tage. Aber drei interessante Tage. Tage von denen ich viel für mich und meine Organisation mitnehmen konnte – nicht nur für das (Online-)Fundraising. Und Schmitten? Bleibt Schmitten … ich bin doch froh wieder im schönen Norden zu sein.

Und: es wird mehr kommen. Aus Schmitten. Aus dem Leben. Aus dem Auto. Und irgendwie so ein Zeug.

0 Kommentare zu “Online-Fundraising in Schmitten – die erste Woche

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.