Wer billig kauft, kauft mehrfach … und trinkt schlechter

Ich habe in meinem Leben glaube ich schon viel (zu viel) Geld für Kaffeemaschinen und den entsprechenden Kaffee ausgegeben. Aber so richtig gut war das nie…

Angefangen habe ich mit einer ganz einfachen Kaffeemaschine für ein paar Euro … keine richtige Anzeige für die Wassermenge und irgendwie wusste man nie so genau, wie viele Tassen drin waren und somit war es auch kaum möglich den Kaffee vernünftig zu portionieren. Aber in der ersten Wohnung reichte es mir am Anfang.

Die erste Kaffeepad-Maschine

Dann schwenkte ich schnell auf eine Senseo-Maschine um. Ihr kennt sie. Die erste Portionskaffeemaschine mit Kaffeepads. Sie wurde 2001 in einer „Kooperation des Elektronikherstellers Philips mit dem niederländischen Kaffeeröster Jacobs Douwe Egberts entwickelt“ (via).

Senseo. Schmeckt. Es gibt mittlerweile sehr viele nachgemachte Pads, so dass der Kaffeekonsum zum einen sehr vielfältig ist, zum anderen aber auch nicht ganz so teuer. Aber so richtig das Wahre ist es auch nicht.

Der erste Fehlkauf

Danach folgte eine Nespresso-Maschine. Richtig leckerer Kaffee sage ich euch. Gute Auswahl und mit dem integrierten Milchaufschäumer hat das Teil richtig leckeren Latte macchiato gemacht – ein Traum. Aber Nespresso ist echt teuer und eine Umweltsünde hoch zehn. Alukapseln. Puh. Naja ich war wohl zu geizig und habe die Maschine dann an Freunde abgegeben, die sie mehr nutzen als ich es Tat – das war nämlich auch ein Manko von mir. Eine solche Maschine und dann nur selten nutzen!? Traurig und unnötig.

Der Abstieg

Von Nespresso zu Tassimo. Eine riesen Auswahl. Auch Tee ist möglich. Auch Kakao geht … habe ich vielleicht zweimal gemacht, weil Kakao mit Milch einfach geiler ist – ihr kennt das 🙂 Viele Argumente für eine Tassimo, weil das Gerät und der Kaffee günstiger sind als bei einer Nespresso und mehr Auswahl möglich ist. Die Tassimo-Maschine steht hier … der Kaffee schmeckt nicht mehr so richtig … ist halt kein Filterkaffee.

Dann brüht man halt selbst auf. Wasserkocher, Filter und los … gleiches Problem wie bei meiner ersten Kaffeemaschine: wie viel Portionen sind es eigentlich?

Jetzt aber …Philips-Cafe-Gourmet

Seit einer ganzen Weile träume ich von einer Philips Café Gourmet Kaffeemaschine. Aber weit über 100 Euro? Dafür bin ich zu geizig. Spannend übrigens, weil das vorher (Senseo, Nespresso, Tassimo) bei mir ja irgendwie nie zur Diskussion stand. Nunja. Also mal eBay bemüht und siehe da: eine top Maschine für 40 euro zzgl. Versand geschossen.

Die Maschine steht nun hier und macht herrlichen fair gehandelten frischen Filterkaffee. Aber warum ist sie so cool und warum wollte ich sie unbedingt haben!?

Die Philips Kaffeemaschine verfügt über ein einzigartiges Boil and Brew-System: Das Wasser wird gekocht und dann durch den gemahlenen Kaffee geleitet. Dank der hohen Brühtemperatur von 93 °C oder höher sorgt dies für besten Geschmack und vollstes Aroma für Ihren Filterkaffee.philips.de

Am Ende …

Ein Gaumenschmaus sage ich euch. So richtige Kaffeeliebhaber werden mich belächeln (nicht handgemahlen, nicht abgewogen, und und und) … aber ich liebe den (heißen) Kaffee. Und ich empfehle allen, die keine überteuerten und umweltschädigenden Kapselmaschinen mehr nutzen wollen, die Philips Café Gourmet Kaffeemaschine. Schaut mal bei Amazon, eBay oder beim örtlichen Händler eures Vertrauens 🙂 Prost.

Kategorien Allgemein

über

1986. Friese. Nordseekind. ejo. Oldenburg. Ehrenamt. Kirche. Protonet. Öffentlichkeitsarbeit. Fundraising. Internet.

10 Kommentare zu “Wer billig kauft, kauft mehrfach … und trinkt schlechter

  1. Halte mich für einen Langweiler: Ich mag am liebsten fair gehandelten Kaffee aus Nicaragua oder Mexiko, frisch gemahlen (nicht per Hand allerdings, sondern mit einer elektrischen Mühle von bodum) und dann mit heißem, aber nicht kochendem Wasser in der French-Press-Kanne von bodum. Besser geht nicht – da kommt keine noch so auserforschte Kaffeemaschine und kein Vollautomat mit. Finde ich. 🙂

    • Wiegst du ihn ab? Wie handhabst du das mit der Wassermenge? Das sind ja genau meine Probleme gewesen 🙈

      Verwandte von mir handhaben es übrigens ähnlich: Kaffee abwiegen, mit Hand mahlen und dann in eine entsprechende Kanne.

      • Erfahrungssache. Auf’s Gramm kommt’s nicht an, weil der Kaffeegeschmack ja auch leicht schwankt (Röstung, Ernte …). Der Kaffee schmeckt nicht immer gleich, aber immer gut. Weil er nicht zu heiß aufgegossen wird, und weil keine Geschmacksträger (Öle z.B.) im Filter hängen bleiben. Heiß genug ist er natürlich trotzdem. Man sollte Kaffee aber nicht mit kochendem Wasser verschrecken, das nimmt er einem übel.

        • Wichtig ist ja vor allem auch „immer gut“ 🙂
          Die Maschine lässt das Wasser nicht kochend „raus“.

  2. Wir haben nun ja auch schon einiges durch und trinken verschiedene Varianten. Für die Nespresso gibt es nachfüllbare Kapseln. Ich finde das ist eine Variante um Milchschaumkaffee zu trinken und trotzdem keine Umweltsau zu sein.
    Lg knutselzwerg

    • Nachfüllbare Kapseln finde ich auch gut 🙂 Wie geschrieben, der Latte ist tatsächlich grandios – davon müsste ich mir bei Gelegenheit mal wieder einen rausholen.

  3. So, und dann noch brav eine Kaffeemühle dazu (Was für Weihnachten.) und beim Dealer unserer Wahl mal schauen: Mayola Kaffee.

    • Ja, eine Mühle wird es noch geben. Oh danke für den Mayola-Tipp. Sieht spannend aus.

  4. Hallo,

    Wieder ein interessanter Artikel.
    Danke dafür.
    Die Philips Kaffeemaschine gefällt mir sehr gut.
    Einfach nur geil !

    LG
    Leo

  5. Ok, vom Design vielleicht noch sooo ausgereift… Aber die Idee! Ne Kaffeemaschine als Wecker! Für mich DIE Erfindung schlechthin! 😉http://www.foerderland.de/technik/tipps/artikel/kaffeewecker-the-barisieur/

    PS: Damit könnten wir sogar mal wieder auf Fortbildung fahren!

    #willhaben

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.